Jahresrückblick  2016

Prävention….
In Ungarn ist die wirtschaftliche Situation für viele Menschen, sagen wir mal wohlwollend, schwierig. Das Durchschnittseinkommen liegt bei wenigen hundert Euro, viele Preise z.B. für Lebensmittel (außer Brot) ähneln denen in Deutschland. Da verwundert es nicht, dass leider sehr häufig bei den Tieren gespart wird. 
Wie überall in der Europäischen Union ist es auch in Ungarn Pflicht, dass die Besitzer ihre Hunde chippen und gegen Tollwut impfen zu lassen. In den letzten Monaten ist es sehr oft passiert, dass Hunde im Tierheim abgegeben werden sollten, da die Besitzer diese Kosten und das Futter nicht mehr finanzieren konnten. Deshalb haben Ferenc und wir beschlossen, hier präventiv tätig zu werden: Das Tierheim übernimmt in ausgewählten Fällen die Kosten für die tierärztliche Betreuung und das Futter. Voraussetzung ist eine artgerechte Haltung, also z.B. keine Kettenhaltung. Im Gegenzug wird sichergestellt, dass diese von uns unterstützten Hunde kastriert werden, um die Geburt weiterer Welpen und damit weiteres Elend zu verhindern. Und es wird vermieden, dass die Familien sich von ihrem Hund trennen müssen und der Hund sein Zuhause verliert. Hunde aus Kettenhaltung werden lieber in das Tierheim aufgenommen, um ihnen bessere Lebensbedingungen zu ermöglichen.Text:
Ute V. Below

Der Weihnachtsmarkt war ein Erfolg.. Vielen lieben Dank an unsere Adoptanten. Es sind 480 Euro zusammengekommen. Von dem Erlös wurden vier isolierte Hundehütten für unsere Fellnasen gekauft.

Ab Oktober stellen wir unsere Halle für die Fellnasen zur Verfügung. Dort können die Hunde nach Herzenslust frei herumtoben oder den aufgebauten Agility Parcour nutzen. Preis: 2 Euro Spende für unser Tierheim in Szentes.
❤️Termine,2.10.2016, 23.10.2016, 6.11.2016, 20.11.2016 ,4.12.2016,18.12.2016. Jeweils von 15-17 Uhr . Ich freue mich auf EUCH.
?Adresse: Gerish Gmbh Konstantinstr 2-16 in 41238 Mönchengladbach

Neuzugänge im Tierheim….

In der vergangenen Woche gab es wieder Neuzugänge, zum einen eine ca. 7jährige große Kaukase  Hündin, die alleine auf einer Landstraße unterwegs war 

und eine Gruppe von kleinen Hunden, die in einem verlassenen Gebäude alleine lebten und z.T. recht verwahrlost wirken. Nun muss zunächst festgestellt werden, um wie viele Hündinnen und Rüden es sich handelt und wie die gesundheitliche Situation all der Hunde ist, wir werden so bald wie möglich berichten und die Hunde dann einzeln vorstellen. 

Ein Rüde in besonders schlechtem Zustand hat schon seinen Gnadenplatz gefunden, darüber freuen wir uns sehr und bedanken uns ganz herzlich!

Das war‘s….. unser erstes Sommerfest
Am Sonntag, dem 04.09.2016, feierte Second Hand Hunde in Not das erste Sommerfest in Mönchengladbach. Eingeladen hatten wir alle Adoptantinnen und Adoptanten eines Szentes-Hundes, unsere Unterstützerinnen und Unterstützer, Interessentinnen und Interessenten sowie alle unsere Freundinnen und Freunde. Es kamen sehr viele ehemalige Szentes-Hunde mit ihren Familien und, zu unserer ganz besonders großen Freude, waren auch Ferenc Deák und Alexandra Kecskeméti aus dem Herosz-Tierheim in Ungarn angereist. Für die beiden war es besonders toll, so viele ihrer früheren Schützlinge ausgeglichen, glücklich und zufrieden wiederzusehen! Für uns alle war es einzigartig zu erfahren, wie nett auch die Hunde miteinander umgingen, es war absolut friedlich. Auch einige Freunde, die (noch?) keinen Hund aus Szentes haben, waren gekommen und haben uns großartig unterstützt.
Wegen des schlechten Wetters mit viel, viel Regen und einem kleinen, aber heftigen Gewitter mussten wir das Fest in die Halle verlegen, das tat der guten Stimmung aber keinerlei Abbruch.
Für das leibliche Wohl hatten wir ein paar Suppen und ein tolles Kuchenangebot, das sich wahrlich sehen lassen konnte. Dafür bedanken wir uns sehr herzlich bei all den Menschen, die sich mit einer Kuchenspende beteiligt haben. Und ein herzlicher Dank gilt natürlich auch all jenen großartigen Menschen, die uns vor, während und nach dem Fest so tatkräftig geholfen haben, ohne sie hätten wir keinen so reibungslosen Ablauf hinbekommen! Und im Namen unserer Hunde in Szentes bedanken wir uns auch für die tollen Sachspenden und Geldgeschenke, wir alle sind noch immer überwältigt von Eurer/Ihrer Hilfsbereitschaft und Großzügigkeit. Auch unsere Gäste aus dem Herosz-Tierheim konnten kaum glauben, was ihnen hier am Sonntag alles übergeben und zur Verfügung gestellt wurde, um unsere Schätze in Ungarn gut versorgen zu können!
Nach all diesen Erfahrungen steht fest: Wir freuen uns auf ein Wiedersehen beim Sommerfest 2017

https://photos.google.com/share/AF1QipPTrJA7d4z39jqBv1YCuB1nWtlo9n5dpxexRksvAaEm5hCBw2M7OkHLOM5MU30xxQ?key=aHZyelQ3S3FNODFiTGxJaGl1NEszVnU3MEtveDBR

Ferenc war shoppen……
Ferenc, unser Leiter des Herosz-Tierheims in Szentes, war shoppen.
Manche von Euch/Ihnen wissen ja vielleicht, dass auf dem Gelände des Tierheims ein sehr morscher Wohnwagen stand, der ein „Multifunktionsobjekt“ war: Sozialraum, Umkleide, Tierheimapotheke, Büro, Fotoraum usw. usw. Dieser Wohnwagen war so hinfällig, dass er Witterungsschutz benötigte! Nun konnte er abgebaut werden, denn an seiner Stelle entsteht eine Einheit, die alle diese Funktionen in getrennten Räumen übernimmt. Ein paar Teile der Inneneinrichtung bleiben, aber hinzu kommen:
- Eine Duschmöglichkeit für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
- Eine Badmöglichkeit und ein Frisiertisch für unsere Hunde
Es geht weiter voran!
Wir wollen wirklich niemandem auf die Nerven gehen, aber die Realität ist: Jeder Euro hilft! Jede auch noch so kleine Spende ist uns von Herzen willkommen, viele Tropfen ergeben ein Meer!

Heute möchten wir Euch Peter Czako. unseren neuen Mitarbeiter im Tierheim vorstellen. Geboren ist Peter am 02.08. 1992 und unterstützt unser  Team im Tierheim. Herosz Szentes in Ungarn. Er hilft beim betonieren und allen anfallenden handwerklichen Arbeiten genauso wie beim füttern und reinigen der Zwinger. Peter  liebt Tiere über alles und jede freie Minute nutzt er, um mit den Fellnasen Gassi zu gehen. Seinen ,, Hund " hat er auch gefunden. Kastor hat sein Herz erobert und darf jetzt mit Peter zusammen  im Wohnwagen. wohnen. Er  bewacht jetzt NACHTS zusammen mit Peter das Tierheim?

Einladung zum Sommerfest 2016 von Second Hand Hunde in Not

Am Sonntag, dem 04. September 2016, möchten wir ab 12 Uhr ein großes Sommerfest feiern. Dazu laden wir alle Adoptantinnen und Adoptanten eines Szentes-Hundes, unsere Unterstützerinnen und Unterstützer, Interessentinnen und Interessenten sowie alle unsere Freundinnen und Freunde sehr herzlich ein.
Hier findet unser Sommerfest statt: Gerish GmbH, Konstantinstraße 2-16 in 41238 Mönchengladbach
https://www.google.de/…/data=!4m5!3m4!1s0x0:0xd2acbd50a1f41…
Wir freuen uns sehr, dass Ferenc, unser Tierheimleiter in Szentes, und Alexandra, seine rechte Hand, auch zu unserem Fest anreisen werden, sie stehen für alle Fragen zu den Hunden und zu dem Tierheim selbst sehr gerne zur Verfügung.
Falls Petrus es nicht gut mit uns meint, können wir den Tag alle zusammen in einer großen Halle auf dem Gelände genießen. Für das leibliche Wohl wird zugunsten unserer Hunde gesorgt werden. Für unsere BesucherInnen und alle Gasthunde haben wir einige Überraschungen vorgesehen.
Um ein wenig planen zu können wäre es sehr schön, wenn Sie/Ihr uns möglichst zeitnah mitteilen könnt, ob Sie/Ihr teilnehmen werden/werdet. Wir freuen uns sehr auf Sie/Euch und ein Wiedersehen mit vielen Hunden aus Szentes!

 

Da die Temperaturen in den letzten Tagen in Szentes sehr hoch sind , hat der Tierheimleiter sich was einfallen lassen. Im Internet hat er einen Wasservorhang gesehen und gleich bestellt. Unsere Ferllnasen haben ihn dankend angenommen und finden die Abkühlung Klasse.

 

Remeney…….
Am Donnerstag, 07.07.2016, klingelte abends Ferenc‘ Telefon: Ein kleiner schwarzer Streuner sei in Szentes unterwegs, er möge ihn doch bitte einfangen und ins Tierheim holen, bevor er vielleicht in der Tötung landet….. Ferenc war zwar gerade auf einer Familienfeier, machte sich aber dennoch sofort auf den Weg. Er traf sich mit Alexandra, unserer wunderbaren Tierheimmitarbeiterin, um den Kleinen in Sicherheit zu bringen. Der kleine schwarze Wuschel ahnte nicht, dass er gerade seinen Rettern begegnet war und versuchte, sichtlich geschwächt, zu flüchten. Zum Glück gelang es Ferenc und Alexandra, ihn in einen Hinterhof und dort in eine Box zu locken.
Im Tierheim bot sich dann ein Bild des Grauens: Der arme Hund war übersät mit Wunden, eiternd, zum Teil von Maden befallen. Zu dritt sammelten die Tierheimmitarbeiter fast bis Mitternacht Würmer und Maden von dem kleinen Körper. Nach der Vorstellung beim Tierarzt versorgten sie ihn mit Antibiotika, reinigten und desinfizierten die Wunden. Der Kleine war praktisch am Ende, war zu schwach, um aus eigener Kraft aufzustehen und er nahm keine feste Nahrung zu sich.
Die erste Nacht hat Remeney (ungarisch Hoffnung) zum Glück gut überstanden. Die Wundversorgung und Pflege hat Alexandra übernommen, die als Krankenschwester das notwendige Fachwissen mitbringt. Ihr liegt der kleine Mann, dessen Alter auf drei Jahre geschätzt wird, so sehr am Herzen, dass sie ihn tagsüber in einem Container in einem besonders geschützten Raum versorgt und ihn abends mit zu sich nach Hause nimmt, damit sie sich wirklich rund um die Uhr um ihn kümmern kann.
Wir sind sehr froh, dass Remeney nach drei Tagen erstmals Nassfutter zu sich genommen hat, und er macht, wenn auch auf wackeligen Beinchen, die ersten Schritte. Die Wundversorgung ist mehrmals täglich erforderlich, denn noch immer quälen weitere Maden unser Sorgenkind.
Remeney hat noch einen langen Weg vor sich, wir hoffen sehr, dass er genug Kraft hat, auch die nächsten Tage zu überleben und wieder völlig gesund zu werden. Wieder einmal wissen wir nichts über seine Vorgeschichte, ob er schon länger alleine unterwegs war und in diesen Zustand geriet oder ob irgendjemand ihn in diesen Zustand geraten ließ und ihn dann entsorgte…. Alles ist denkbar, leider!
Falls uns Sie/Ihr uns bei der tierärztlichen Versorgung unterstützen möchten, worüber wir uns sehr freuen würden, hier ist unsere Bankverbindung (Spenden sind steuerlich absetzbar!)                                                      

https://photos.google.com/share/AF1QipOQWRi7mGyNqansGYdnkz8Nhu82mqvs8O3IYWkb1ySfzb3Rx1ZZtFMOJ9j4ivCRuQ?key=NERsUGdYWkxaVjA1Ml9qVHJNUmt0ODZObzlIZmRB

Second Hand Hunde in Not
Sparkasse Neuss
IBAN: DE48305500001001726619
Bic:WELADEDNXXX 
Verwendungszweck: Tierarzt für Remeney

Tierschutztag in der Schule Arany János Általános Iskola in Fabiansebestyen (Arany Janos Grundschule in Fabiansebestyen)

Am 8 Juni 2016 fand in der Grundschule von Fabiansebestyen ein Tierschutztag statt. Die Gemeinde Fabiansebestyen liegt 16km von Szentes entfernt. In der Schule lernen 250 Kinder aufgeteilt von der 1. bis zur 8. Klasse. Darunter sind auch 53 Schüler aus der Stadt Szentes.

Oft liest man im Internet die Hilferufe dass einer oder sogar mehrere Hunde in Tötungsstationen sitzen und am besten sofort raus geholt werden müssen da sie sonst eingeschläfert werden. Hunderte von Menschen teilen diese Nachrichten trotzdem passiert oft nichts. Wenn die Hunde Glück haben werden sie von einem Tierheim aus der Tötungsstation geholt und dort untergebracht. Leider bleiben viele Hunde dann jahrelang bis zum Ende ihres Lebens dort und hoffen vergeblich auf ein schönes warmes Zuhause. Nur wenn der Hund sehr großes Glück hat wird er adoptiert und findet ein Zuhause wo er ein glückliches Leben hat.

Doch auch wenn in einer Woche 5 Hunde vermittelt werden und das Tierheim verlassen können kann es schon in der nächsten Woche sein dass 10 neue Hunde aufgenommen und gerettet werden müssen. Die Gründe sind ganz unterschiedlich: Der Besitzer zieht um und kann den Hund nicht mitnehmen, er ist krank geworden und kann sich jetzt nicht mehr kümmern, man hat ein Kind bekommen oder einfach keine Verwendung mehr. Diese Menschen wollen den Hund den sie früher geliebt haben einfach los werden. Die Tierheim sind überfüllt. Die Fütterung und tierärztliche Versorgung der Hunde verursacht gigantische Kosten. Man kann die regelmäßigen Ausgaben kaum über Spenden decken, oft fehlt es an Notwendigem.

Deshalb hat der HEROSZ Verband (Herman Otto Országos Állat- és Természetvédelmi Egyesület) beschlossen die Kinder in den Schulen auf das Thema zu sensibilisieren. Die Kinder sind noch jung und empfindsam und können sich gut vorstellen wie sehr ihr süßes Haustier leidet wenn es von seiner geliebten Familie und seinem Zuhause weg muss. Sie können auch mit ihren Eltern, Freunden und Bekannten reden und auch sie überzeugen dass man für seine Tiere verantwortlich ist.

Sie lernen dass ein süßer kleiner Welpe bald erwachsen und vielleicht auch sehr groß wird und man sich dann viele Jahre mit ihm beschäftigen und ihn lieben muss. Man darf sein ehemaliges Lieblingstier auch nicht einfach abgeben weil es alt geworden ist. Die Kinder erfahren wie wichtig es ist, seine Haustiere kastrieren zu lassen. Gyöngyi Krepsz, die Tierheimleiterin von HEROSZ Szekesfehervar, erzählt ihnen in einer Vorlesung dass ein Rüde und eine Hündin in 6 Jahren 67000 weitere Hunde produzieren können wenn keiner der Hunde kastriert wird. Die Kinder sollen auch lernen wie man sich richtig mit Hunden beschäftigt, was sie zu fressen brauchen, wie wichtig tierärztliche Versorgung ist und vieles mehr.

Das HEROSZ Szentes Tierheim welches die Veranstaltung organisiert hat, hat 3 Hunde aus dem Tierheim mitgebracht: Kicsi (in schwarz-weiß), Nati (die kurhaarige Hündin) und Bejgli (die langhaarige kuschelige Hündin). Die Kinder haben sich sehr über den Besuch der Hunde gefreut. Auch die Hunde waren sehr froh über etwas Abwechslung und freuten sich ganz besonders darüber von so vielen lieben kleinen Händen gestreichelt zu werden. Sie genossen es für die Zeit der Veranstaltung frei im Raum des Kulturhauses herumlaufen zu dürfen und fühlten sich sehr wohl. Kicsi hat wahrscheinlich an ihr früheres Zuhause gedacht wo sie in einer Wohnung leben durfte. Am Ende der Veranstaltung mussten die 3 aber wieder zurück ins Tierheim in ihren engen Zwinger und dort weiter darauf warten ob sie denn das Glück haben adoptiert zu werden und ein schönes Zuhause zu finden. Wir hoffen sehr dass die Kinder mithelfen werden, dass sie es nicht mehr zulassen werden, Hunde wie einen Sack voll Müll einfach weg zu werfen. Liebe Kinder, bitte helft den Tieren! Helft uns eine Zukunft zu sichern, in der keine Tiere mehr gequält werden.

Gyöngyi Krepsz hat 4 Unterrichtsstunden für 4 Gruppen veranstaltet. An der Veranstaltung haben insgesamt ca. 100 Kinder teilgenommen. Im September wird Gyöngyi Krepsz wieder in die Schule kommen damit alle Kinder die jetzt nicht teilnehmen konnten auch erfahren, wie wichtig Tierschutz ist.

Wir möchten uns bei Herrn Ferenc M Farago, dem Schuldirektor, dafür bedanken dass er diese Veranstaltung möglich gemacht hat und Dr. György Kos, dem Bürgermeister der Gemeinde Fabiansebestyen, der den Raum kostenlos zur Verfügung gestellt hat. Vielen Dank auch den beiden Lehrerinnen Frau Ilona Kokovai und Petra Csak für ihre unermüdliche Tierschutztätigkeit an der Schule. 
Gemeinsam können wir mehr erreichen für die Tiere!

„ Tag der Liebe"
Im Mai 2016 veranstaltete die „Reformierte Kiss Bálint-Grundschule“ (Kiss Bálint Református Általános Iskola) in Szentes einen „Tag der Liebe“. Die Schülerinnen und Schüler sollten etwas Gutes für Lebewesen, denen es schlechter geht als ihnen selbst, tun. Eigentlich lief die Aktion schon eine Woche früher, wurde aber wegen des anhaltenden Regens verschoben. So kamen am Dienstag, dem 30.05.2015, 14 Schülerinnen und Schüler mit ihrer Lehrerin für 2,5 Stunden in unser Tierheim, um unsere Hunde zu besuchen, mit ihnen Gassi zu gehen und zu spielen. Auch einige Eltern haben sich beteiligt. Alle Besucherinnen und Besucher wurden mit Limonade, Holunderblütensaft (den Ferenc, unser Tierheimleiter selbst produziert hat!!!!) und Zuckerwatte versorgt. Sowohl für die Kinder als auch für unsere Hunde war es ein toller Tag, den sie sehr genossen haben und der voll mit ganz neuen Eindrücken war. Viele Kinder und ihre Eltern haben versprochen, wiederzukommen. Wenn das passiert, wäre es wirklich eine richtig gelungene Aktion und wieder ein kleiner, aber enorm wichtiger Schritt, um in Szentes und Ungarn zukünftig den Umgang mit den Hunden besser und mitfühlender zu gestalten! Denn viele Menschen in Ungarn wissen gar nicht, wie schlecht es den eingefangenen Hunden in Tötungsstationen geht, und auch ungarische Tierheime sind mit dem, was wir in Deutschland und Österreich kennen, nicht vergleichbar. Danke, Ferenc und Deinem Team, für Euer Engagement! Text:Ute V. Below

Liebe Freundinnen und Freunde von unseren Hunden im Herosz-Tierheim in Szentes und Second Hand Hunde in Not!
Heute möchten wir Euch / Ihnen unseren Balu vorstellen:

https://www.youtube.com/watch?v=WWiNZGCqxpU&feature=youtu.be
Er ist einer unserer längsten Tierheiminsassen, das beweist die Tierheimnummer 66….. Balu ist nicht wirklich jung (ca. 11 Jahre alt, groß und schwarz), er bringt also wirklich alles mit, was seine Vermittlungschancen zunichte macht. Dabei ist er ein supernetter und menschenbezogener Senior! Das ganze Team hatte sich so sehr gefreut, als er kürzlich eine wirklich vielversprechende Anfrage hatte, und dann hatte er wieder einmal unglaubliches Pech: Zur gleichen Zeit verlor ein anderer, auch schwarzer Hund, schuldlos ganz kurz nach seiner Vermittlung nach Deutschland sein Zuhause. Balus Interessentin übernahm daraufhin diesen Notfall, das war natürlich eine riesige Hilfe für uns, aber damit waren unsere Träume für Balu leider auch geplatzt. Das zerreißt uns unsere Herzen!Deshalb möchten wir Ihnen nun Balu nochmal ganz exponiert vorstellen in der Hoffnung, dass Balu noch ein nettes Paar oder eine wunderbare Familie findet, in der er (s)einen tollen Lebensabend verbringen darf!
Bei Interesse melden Sie sich bitte bei : Elisabeth Jakat
Tel:02131-7420745 e.jakat@second-hand-hunde-in-not.de

Das Jahr fängt ja gut an……

Wieder wunderschöne Nachrichten auch Szentes:

Das Team in Szentes hat sich wieder etwas verändert, der eine kommt, der andere geht….. Lazsló uns verlassen, er fand eine feste Anstellung in seinem Beruf. Wir danken ihm sehr für seine geleistete Hilfe und wünschen ihm alles Gute! Das Team in Ungarn hat aber auch einen neuen Mitarbeiter, Istvan, den wir in Kürze vorstellen werden!

 

Wir können zudem für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Tierheimes eine wesentliche Verbesserung der Arbeitsbedingungen realisieren, die wir uns schon so lange gewünscht haben: Es wurde ein beheizbarer Wohncontainer angeschafft, in dem ab sofort der neue Sozialraum mit sanitären Anlagen inkl. Dusche und WC eingerichtet ist. Und es besteht mit diesem Container die Möglichkeit, in Zukunft eine Rund-um-die-Uhr-Bewachung des Tierheimes zu realisieren! Das dient der Sicherheit der Hunde, falls es nachts einmal Stress gibt, aber es können auch rund um die Uhr Hunde aufgenommen werden.

Wir freuen uns sehr über diese Neuigkeiten!

Ein kleiner Jahresrückblick……

Wir möchten uns als erstes sehr, sehr herzlich bei unseren wunderbaren Übernehmern bedanken, die unseren Hunden im zu Ende gehenden Jahr ein neues Zuhause geschenkt haben! Wir sind sehr froh, dass wir so tolle Adoptanten haben, die uns über ihr Leben mit dem neuen Familienmitglied auf dem Laufenden halten! In 2015 haben wir so viele Hunde wie noch nie vermittelt, darunter auch mehrere Langzeitinsassen. Bis auf zwei Vermittlungen gab es keinerlei Probleme: Einmal akzeptierte die Ersthündin wider Erwarten unseren Foxi aus Szentes nicht, aber wir konnten innerhalb weniger Tage ein prima Zuhause für ihn finden. Dort fühlt er sich sichtlich wohl und hatte keinen epileptischen Anfall mehr. Auch für den kleinen Anton brauchten wir ein neues Zuhause, die Übernehmerin seiner Mutter stellte sich spontan als „Notpflegestelle“ zur Verfügung. Wir haben wirklich ganz großartige Übernehmer, dafür nochmal ganz herzlichen Dank! Auch in Ungarn wurden einige (selbstverständlich kastrierte bzw. sterilisierte, mit der Komi-Impfung versorgte und gechippte) Hunde vermittelt, bei ihnen wird regelhaft eine unangekündigte Nachkontrolle durchgeführt. Von bösen Überraschungen haben wir noch keine Kenntnis bekommen, darüber sind wir sehr froh. Aktuell haben wir wieder ca. 190 Hunde im Tierheim, nachdem kürzlich 30 aus schlechter Haltung beschlagnahmte Hunde aufgenommen werden mussten.

 

 

Im Tierheim hat es auch riesige Fortschritte gegeben. Das gesamte Gelände wurde mit Strom versorgt, es wurden große, neue Zwinger auf betoniertem Untergrund gebaut. Einige davon sind bereits überdacht. Und speziell für unsere Senioren und Muttertiere mit ihren Welpen gibt es jetzt mehrere kleine Holzhäuser. Es ist eine Riesenleistung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Szentes, dass sie das alles neben der Versorgung der Hunde geschafft haben.

 

Das Team von Second Hand Hunde in Not wünscht allen Freunden, Mitarbeitern in Szentes, Übernehmern, Besuchern unserer Seite und allen in Szentes und nach Deutschland sowie Österreich vermittelten Hunden ein glückliches und gesundes Jahr 2016, hoffentlich ohne Schäden durch das leider unvermeidbare Silvesterfeuerwerk!

 

 

 

 

Rufen Sie einfach an:

 

Elisabeth Jakat

Tel: 02131 7420745

 

 

 

 

 

 

Anerkennung der Gemeinnützigkeit

03.07.2014

Steuernummer:

122/5793/2425

Finanzamt Neuss

 

Second Hand Hunde in Not
Sparkasse Neuss
IBAN: DE4830550000100

1726619

Bic:

 WELADEDNXXX